Aktuelles

Bertgen-Energie übernimmt Neuwieder Betrieb Schlick

ARTIKEL IN DER RHEINZEITUNG

Wirtschaft Müdener Unternehmen ergreift Marktchancen und setzt auf Wachstum

Müden/Neuwied. Die Firma Bertgen-Energie mit Stammsitz in Müden an der Mosel und Zweitsitz in Kaisersesch hat das Neuwieder Traditionsunternehmen Schlick Brennstoffe GmbH & Co. KG übernommen. Die Segmente Heizöl, Dieselkraftstoffe und Schmierstoffe gehen in Bertgen-Energie über. Das Neuwieder Unternehmen firmiert künftig unter der Bezeichnung „Schlick Energiehandel – Ein Unternehmen der Bertgen Energiehandel GmbH“.

Insbesondere im Segment Schmierstoffe steigert der Mittelständler Bertgen durch die Übernahme seinen Marktanteil unter den regionalen Energiehändlern spürbar. Hierbei verfügt Bertgen über einen Kundenstamm, der von der Schifffahrt bis zur Großindustrie reicht. Die Schmierstoffe werden mit Auslieferfahrzeugen der Bertgen Energiehandel GmbH oder per Spedition deutschlandweit bei den Kunden angeliefert. In Neuwied steht hierzu eine Halle mit 500 Quadratmeter Fläche zur Verfügung, in der rund 250 Tonnen Schmierstoffe gelagert werden können. Ebenso befindet sich dort eine Abfüllanlage mit einem Fassungsvermögen von 60 000 Litern, in der die angelieferten Schmierstoffe abgefüllt werden können. Schlicks Markenvertriebsvertrag der Kuwait Petroleum GmbH wurde darüber hinaus ebenfalls von Bertgen übernommen.

Zukünftig will Geschäftsführer Jörg Bertgen neben den bisher vertriebenen Schmierstoffprodukten der Firmen Shell und Total mit der Marke Q8 Oils sein Schmierstoffangebot ergänzen. Dabei strebt er eine Etablierung der Marke Q8 Oils in der Region Mittelrhein an.

Geschäftsführer Jörg Bertgen unterstreicht: „Als renommiertes und leistungsstarkes Energiehandelsunternehmen in der Region stellen wir mit der Übernahme der Firma Schlick sicher, dass der gewohnte Service dieses Neuwieder Traditionsunternehmens auch künftig den Kunden zur Verfügung steht. Die Übernahme ist einmal mehr ein Zeichen für das kontinuierliche Wachstum unseres Unternehmens. Wir wollen und werden Mittelständler bleiben, jedoch auch immer ein Unternehmen, das seine Marktchancen kraftvoll ergreift und in Wachstum ummünzt.“

Zurück